Das Bundesverfassungsgericht hat am 10. April 2018 die bisherigen Bewertungsverfahren zur Grundsteuer für verfassungswidrig erklärt und eine gesetzliche Neuregelung verlangt. Bund und Länder haben sich im November 2019 auf das Grundsteuer-Reformgesetz geeinigt.

Dies hat zur Folge, dass jede Immobilie in Deutschland – ob Grundstück, Wohnung, Haus, Doppelhaushälfte oder Mehrfamilienhaus – für Zwecke der Grundsteuer neu bewertet werden muss. Jeder Eigentümer ist verpflichtet, auf elektronischem Weg eine Erklärung zur Feststellung des Grundsteuerwertes abzugeben. Die Bewertung der Immobilie erfolgt nach bestimmten, mitunter komplizierten gesetzlichen Regelungen.

Wir unterstützen Sie bei der Bewertung Ihrer Immobilie und begleiten Sie durch den gesamten Prozess! Von der Erfassung Ihrer Daten bis hin zur Abgabe der Steuererklärung an das Finanzamt: Mit unserer Hilfe wird die Grundsteuererklärung einfach, schnell und transparent.

Was Sie tun müssen 

Das Bundesverfassungsgericht hat am 10. April 2018 die bisherigen Bewertungsverfahren zur Grundsteuer für verfassungswidrig erklärt und eine gesetzliche Neuregelung verlangt. Bund und Länder haben sich im November 2019 auf das Grundsteuer-Reformgesetz geeinigt.

Dies hat zur Folge, dass jede Immobilie in Deutschland – ob Grundstück, Wohnung, Haus, Doppelhaushälfte oder Mehrfamilienhaus – für Zwecke der Grundsteuer neu bewertet werden muss. Jeder Eigentümer ist verpflichtet, auf elektronischem Weg eine Erklärung zur Feststellung des Grundsteuerwertes abzugeben. Die Bewertung der Immobilie erfolgt nach bestimmten, mitunter komplizierten gesetzlichen Regelungen.

Wir unterstützen Sie bei der Bewertung Ihrer Immobilie und begleiten Sie durch den gesamten Prozess! Von der Erfassung Ihrer Daten bis hin zur Abgabe der Steuererklärung an das Finanzamt: Mit unserer Hilfe wird die Grundsteuererklärung einfach, schnell und transparent.

Was ist zu tun?

Sie haben sich bestimmt schon folgende Fragen gestellt: „Was bedeutet die Grundsteuerreform für mich?“ und „Was habe ich wann zu tun?“. Für die Beantwortung dieser Fragen ist es hilfreich, sich zu verdeutlichen, was bisher passiert ist und was noch kommt. Wir geben Ihnen einen Überblick, damit Sie alle relevanten Daten und Fristen kennen.

April 2018

Das Bundesverfassungsgericht hat die bisherigen Bewertungsverfahren zur Grundsteuer für verfassungswidrig erklärt und eine gesetzliche Neuregelung verlangt.

November 2019

Der Bund hat mit der Verabschiedung des Grundsteuer-Reformgesetzes auf das Urteil des Bundesverfassungsgerichts reagiert und neue Bewertungsregeln geschaffen.

01. Januar 2022

Hauptfeststellungsstichtag: Das Finanzamt legt den Wert des Grundbesitzes fest, den dieser am 01.01.2022 aufweist.
Die Mehrzahl der Bundesländer folgt bei der Reform dem Bundesmodell.

Ab 01. Juli 2022 (voraussichtlich)

Die Abgabe der Erklärung zur Feststellung des Grundsteuerwertes beim Finanzamt (Bewertungsverfahren) beginnt. Je nach Bundesland erhalten Steuerpflichtige bereits vor diesem Datum eine Aufforderung zur Abgabe der Erklärung. Ebenfalls erfolgt die Feststellung des Grundsteuermessbetrags (Messbetragsverfahren) durch die Finanzämter. Diese Daten werden an Städte und Gemeinden weitergeleitet.

Ab 01. Januar 2025

Die Zahlung der neu berechneten Grundsteuer erfolgt auf Grundlage Grundsteuererklärung der Städte und Gemeinden (Grundsteuermessbetrag x Hebesatz der Gemeinde).

Die Grundsteuererklärung.

In 3 Schritten zur Abgabe

Grundstücke und Gebäude erfassen

Im ersten Schritt werden alle Grundstücke und Gebäude erfasst, die zu bewerten sind. Wir zeigen Ihnen, welche Angaben im Einzelnen notwendig sind und erläutern diese für Sie. So haben Sie jederzeit im Blick, worauf es bei Ihrer Grundsteuererklärung ankommt.

Wertermittlung

Die Wertermittlung Ihres Grundstücks und/oder Gebäudes erfolgt ganz automatisch durch unsere Anwendung. Sie erhalten selbstverständlich eine Übersicht über die einzelnen Berechnungsschritte. Die Wertermittlung dient dem Finanzamt als Grundlage für die Festsetzung der Grundsteuer.

Übermittlung an das Finanzamt

Anschließend kann die Grundsteuererklärung via Elster (Schnittstelle der Finanzämter) an das Finanzamt übersendet werden. Nach Erhalt des Grundsteuerbescheids durch das Finanzamt können Sie den Bescheid einfach und transparent mit Ihren eingegebenen Daten abgleichen.

Ihre Vorteile.

  • Einfach – Aufbereitung der notwendigen Unterlagen in unserer Maske – wir erklären Ihnen alles Schritt für Schritt.

  • Schnell – Benutzerfreundliche Oberfläche und intuitive Eingabe, damit Sie wertvolle Zeit sparen.

  • Transparent – Alle wichtigen Daten auf einen Blick, es entstehen keine weiteren Kosten.

Die Grundsteuererklärung.

In 3 Schritten zur Abgabe

1. Grundstücke und Gebäude erfassen

Im ersten Schritt werden alle Grundstücke und Gebäude erfasst, die zu bewerten sind. Wir zeigen Ihnen, welche Angaben im Einzelnen notwendig sind und erläutern diese für Sie. So haben Sie jederzeit im Blick, worauf es bei Ihrer Grundsteuererklärung ankommt.

2. Wertermittlung

Die Wertermittlung Ihres Grundstücks und/oder Gebäudes erfolgt ganz automatisch durch unsere Anwendung. Sie erhalten selbstverständlich eine Übersicht über die einzelnen Berechnungsschritte. Die Wertermittlung dient dem Finanzamt als Grundlage für die Festsetzung der Grundsteuer.

3. Übermittlung an das Finanzamt

Anschließend kann die Grundsteuererklärung via Elster (Schnittstelle der Finanzämter) an das Finanzamt übersendet werden. Nach Erhalt des Grundsteuerbescheids durch das Finanzamt können Sie den Bescheid einfach und transparent mit Ihren eingegebenen Daten abgleichen.

Ihre Vorteile.

  • Einfach – Aufbereitung der notwendigen Unterlagen in unserer Maske – wir erklären Ihnen alles Schritt für Schritt.

  • Schnell – Benutzerfreundliche Oberfläche und intuitive Eingabe, damit Sie wertvolle Zeit sparen.

  • Transparent – Alle wichtigen Daten auf einen Blick, es entstehen keine weiteren Kosten.

Jetzt starten